Wir leiden derzeit (27.2) unter einer massiven DDOS Attacke von mehreren 100GBit/s. In Zusammenarbeit mit unseren Uplinks versuchen wir das Problem einzugrenzen. Aktuell (16:30) ist einer der Uplinks wieder am Laufen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktueller Stand 17:45. Einer unserer Uplinks hat die betroffenen IPs gefiltert und schafft es den bei ihm auflaufenen Traffic zu verdauen. Der andere Uplink versucht es um 20:00 nochmal ob bis dahin der Angriff abflaut. D.h. wir sind online, aber es ist langsamer wie gewohnt.

Warum ist das so schwierig? Der Angreifer benutzt viele fremde gekaperte Rechner die weltweit verteilt sind um dann massiv Daten zu Kunden-IPs bei uns zu schicken. Wir können das zwar filtern, aber dann sind die Daten ja schon bis zu uns gelangt und haben bereits die Leitungen verstopft.

Update Freitag 28.2.20 16:30: Es finden aktuell keine Attacken statt. Alles läuft normal. Wir versuchen jetzt die aufgelaufenen Nachrichten zu beantworten. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns während eines Problems um das Problem kümmern müssen und dann erst Informationen weitergeben können. Während einer DDOS-Attacke kann man leider auch nicht sagen wie lange diese anhält und ob sie wieder kommt. Man kann nur die betroffenen IPs an den Austauschpunkten sperren lassen und warten bis das vorbei ist. Wenn der Täter die IPs wechselt muss man jeweils nacharbeiten um das Netz erneut zu stabilisieren.

Das Landeskriminalamt für Cybercrime wurde informiert und die Ermittlungen laufen.

 

Stellungnahme (5.3.2020):

DDOS Attacke auf das Genias Netz am 27./28.02.2020

Bei dem Vorfall handelte es sich um eine DDOS-Attacke, die von einem BOT-Netz auf 12 IP-Adressen innerhalb des Genias-Netzes geführt wurde.
Informationen zu DDOS: https://de.wikipedia.org/wiki/Denial_of_Service#DDoS_und_Botnetze
Es kam dadurch zu eine Netzüberlast bei GI und den zuführenden Dienstleistern von GI. Die Internetpakete erreichten die Upstream-Dienstleister von GI mit einer Bandbreite von mehreren 100GBit/s. In einer ersten Reaktion haben diese das Announcement des GI-Netzes eingestellt und damit außer Betrieb gesetzt, um Ihr eigenes Netz in Betrieb zu halten.

Bei der Attacke wurden keine Genias-Systeme oder Kunden-Systeme von Genias gehackt. 

Start Attacke: Donnerstag 27.02.20 13:00
Ende Attacke: Freitag    28.02.20 14:00

Während des Angriffs konnte über längere Zeiträume der Netzbetrieb eingeschränkt aufrecht erhalten werden, in dem die angegriffenen IP-Adressen an größeren Internet-Austauschpunkten gesperrt wurden. 

Die Kunden mit den betroffenen IP-Adressen und die Nameserver waren während des Angriffs vom Netz getrennt. Einer unserer Upstream-Dienstleister konnte diese Sperren nicht durchführen und war während der gesamten Attacke abgeschaltet.

Der Vorgang wurde beim Landeskriminalamt zur Anzeige gebracht: Aktenzeichen BY0257-000087-20/0.
Der Vorgang wurde dem BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) gemeldet.

 

Der VDSL Ausbau in Barbing-Friesheim/Illkofen/Auburg/Altach/Eltheim ist abgeschlossen. Wir haben die 8 Kabelverzweiger (KVZ) in Friesheim/Illkofen/Altach/Eltheim erschlossen. D.h. jeder in diesen Ausbaugebieten kann schnelles Internet und Telefon über die bestehende Dose von uns erhalten.

In diesem Zug haben wir auch unser Funkangebot verbessert. Wichtig ist nach wie vor freie Sicht von Ihrem Dach zu einem unserer Verteiler. Verteiler im Ausbaugebiet:

  • Funkmast am Donaudamm/Friesheim
  • Sportheim Illkofen
  • Illkofen Haus der Vereine
  • Illkofen Karlstrasse
  • Altach Bruckstallweg
  • Eltheim Vereinsheim
  • Eltheim Wiesenweg

Wir bitten alle bestehenden Funkkunden zu überprüfen ob einer der neuen Verteiler günstiger zu erreichen wäre. Je kürzer und freier die Sichtverbindung ist, desto höhere Datenraten können wir liefern. Kunden mit eingeschränkter Sichtverbindung empfehlen wir den Umstieg auf VDSL.

An den neuen Standorten haben wir neue Funktechnik installiert die noch höhere Bandbreiten liefert. Der Umstieg ist kostenlos. Bitte kontaktieren Sie uns.

 

 

Im Donaueinkaufszentrum Regensburg haben wir 7 Netzwerkknoten aufgebaut, die über Glasfaser verbunden sind. Dadurch können wir im DEZ jedem Mieter sehr hohe synchrone Datenraten zu sehr günstigen Konditionen bieten.

Mit dem schönen Wetter kommen leider immer häufiger auch Gewitter und Hagel. Um diese Zeit erhalten wir gerne erboste Anrufe warum das Internet nicht geht. Unser Support hat da wirklich sehr unter Petrus und dem Unverständnis einiger Kunden gegenüber der Natur zu leiden.

Die meisten Probleme sind über das Stromkabel induzierte Überspannungen. Sie lassen Sicherungen fallen, zerstören Netzteile elektrischer Geräte und machen auch nicht vor Routern, Switches und anderen Netzwerkgeräten halt. Bei VDSL kommen die Spannungen auch über die Kupferleitung ins Haus und zerstören das Modem der Fritzbox. Das betrifft unsere Kunden direkt, kann aber auch unsere Infrastruktur treffen. Hagelkörner und Stürme verursachen physikalische Schäden. Mit Überspannungsschutz kann man das Risiko mindern aber nicht vermeiden. Gegen direkte oder nahe gelegene Blitzeinschläge kann man sich nicht komplett schützen. Alleine der Luftdruck eines Blitzes sorgt für enorme Schäden.

Wir bitten darum erst mal nicht "vom Leder zu ziehen" wenn nach/während eines Gewitters Probleme auftreten (das ist ein Naturereignis ...). Dann bitten wir Sie zu überprüfen ob Ihre Komponenten noch funktionieren (eventuell messen Sie mit einem Multimeter ob das Netzteil noch Strom liefert). Und dann bitten wir Sie um eine Problemmeldung damit wir uns darum kümmern können. Bitte seien Sie nicht überrascht wenn wir nicht direkt ans Telefon gehen. Es rufen mehrere Kunden an und wir sind parallel mit der Problembeseitigung beschäftigt. Hinterlassen Sie bitte eine Nachricht. Wir kümmern uns darum. Bitte nennen Sie Ihren kompletten Namen und die Anschrift. Wir haben immer wieder Probleme Herrn Müller zurückzurufen ;-).

Der Ausbau in Barbing/Friesheim ist abgeschlossen. Wir haben die 3 Kabelverzweiger (KVZ) des Ortes mit Glasfaser verbunden und einen kleinen Mast an die Donau aufgestellt. Dadurch verbessern wir die Funkversorgung in Friesheim und können neben der Versorgung per Funk auch eine Versorgung per VDSL anbieten. Geschwindigkeiten mit bis zu 100MBit/s sind möglich.

Am Hanselbergweg wurde ein schnellewelle.de-Mast aufgestellt, über den Empfang im hinteren Bereich von Matting besteht. Über eine Glasfaserleitung wird zusätzlich unser DSLAM an der Ecke Wolfgangsstr. versorgt. Hier laufen alle Teilnehmeranschlußleitungen des Ortes zusammen. D.h. wir können jetzt jedem Mattinger neben der Versorgung per Funk auch eine Versorgung per VDSL anbieten. 

Die ersten MultiGigabit Funksysteme des Herstellers Siklu sind bei uns eingetroffen. Durch Verwendung des 80GHz-Bandes erreichen sie Geschwindigkeiten bis 20 Gigabit/s. Wir machen damit unser Netz fit für 5G. Unsere Firmenkunden können auf synchrone Gigabit-Verbindungen upgraden.

 

 

 

 

 

schnellewelle.de stellt Bandbreite in Pettendorf zur Verfügung um den Verein regensburg.freifunk.net zu unterstützen: https://regensburg.freifunk.net/news/article/freifunk-im-rathaus-pettendorf/

FriesheimIn Barbing/Friesheim haben die Erdarbeiten begonnen. Wir verbinden die 3 Kabelverzweiger (KVZ) des Ortes mit Glasfaser und stellen einen kleinen Mast an die Donau. Dadurch verbessern wir die Funkversorgung in Friesheim und können neben der Versorgung per Funk auch eine Versorgung per VDSL anbieten. 

Am 6.12.2017 vormittags führen wir Wartungsarbeiten am Standort Illkofen Sportheim durch. Es wird Vormittags zu kurzen Unterbrechungen der Internetverbindung kommen. Betroffen sind Kunden die über diesen Standort versorgt werden: Friesheim, Demling, teilweise Illkofen, Eltheim, teilweise Bach.